Sabine Wronski im Kampf gegen Keime

Sabine Wronski

Wenn die nächste Grippewelle Deutschland im Griff hat, ist Sabine Wronskis Thema wieder in aller Munde. Die Humanbiologin (37) erforscht die Bekämpfung von Viren und multiresistenten Keimen. Seit Januar hat sie dabei sogar Unterstützung aus Australien.

Sie arbeiten maßgeblich mit an dem deutsch-australischen Projekt iCAIR. Worum geht es da?

Die Abkürzung iCAIR steht für International Consortium for Anti-Infective Research. Wir vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM arbeiten in diesem Projekt zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover und dem australischen Institute for Glycomics (IfG) an der Entwicklung neuer Medikamente gegen Infektionskrankheiten – insbesondere der Lunge.

Was genau ist Ihre Aufgabe dabei?

Die Australierinnen und Australier bringen ihre große Erfahrung ein, antivirale Moleküle zum Beispiel gegen Grippeviren zu entwickeln. Wir am Fraunhofer ITEM testen dann die Wirksamkeit dieser Moleküle, etwa mit einer Modell-Lunge in der Petrischale. Wir entwickeln hier neue innovative Modelle, die die Krankheit der Patientin oder des Patienten möglichst gut im Labor abbilden, und darin testen wir dann neue Substanzen. Mich fasziniert vor allem, dass wir die Brücke von der Grundlagenforschung bis hin zur Prüfung im Patienten darstellen.

 

Was haben Sie studiert und warum?

Biologie hat mich schon in meiner Schulzeit im Erzgebirge sehr interessiert. Nach dem Abitur entschloss ich mich, Humanbiologie mit Schwerpunkt Immunologie und Pharmakologie zu studieren und mich damit Richtung „Life Science“ zu orientieren. Den Studiengang boten damals nur Marburg und Greifswald an – ich entschied mich für die Ostsee. Ich dachte anfangs, hier könnte ich auch noch Segeln lernen – aber zu Ende gebracht habe ich den Segelkurs nicht. Die vielen Praktika fesseln einen die meiste Zeit ans Labor. Im Nachhinein war das gut so, denn dadurch bekam ich schon einen guten Einblick in die praktische Arbeit.

Sie empfehlen also künftigen Nachwuchs-Biologinnen auch Praktika?

Unbedingt. Nur so bekommt man eine klare Vorstellung, ob einem der jeweilige Bereich wirklich liegt, denn die Anforderungen der täglichen Arbeit unterscheiden sich am Ende sehr von dem was man an der Uni lernt.

Was fasziniert Sie an der angewandten Forschung?

Ich möchte, dass meine Forschung sichtbar wird, auch außerhalb der Labore. Nur an der Uni zu bleiben und ein Molekül zu erforschen, das wäre nicht mein Ding. Ich will wissen, was man mit den untersuchten Molekülen machen und wie man Patientinnen und Patienten damit helfen kann. Bei meinem Bewerbungsgespräch am Fraunhofer ITEM ging es um Neuroimmunologie, das Thema meiner Doktorarbeit. Ich war damals sehr beeindruckt, als ich von einem Kollegen 3D-Mikroskop-Videoaufnahmen sah. Die zeigten, wie Immunzellen an den Nerven sitzen und dort scheinbar interagieren. An Fraunhofer gefällt mir diese spezielle Mischung aus Forschung und Industrie.

Worum ging es in Ihrer Doktorarbeit?

Ich bin der Frage nachgegangen, wie diese Interaktion zwischen Immunzellen aussieht und welche Rolle dies im Asthma spielt. Das war durchaus eine Herausforderung, denn im Labor lief nicht alles rund: Ich hatte lange versucht, eine bestimmte Methode anzuwenden, um Zellen aus der Lunge zu isolieren. Nach zwei Jahren musste ich umschwenken, weil zwar die Methode an sich funktioniert hat, die Zellen für nachfolgende Untersuchungen aber schon zu sehr aktiviert waren. Dabei habe ich gelernt, dass man sich nicht verzetteln darf und einen Plan B braucht.

Wie kamen Sie von den Asthma-Erkrankungen zur Infektionsbiologie?

Asthma-Patientinnen und -Patienten, die eine Virusinfektion bekommen, entwickeln besonders starke Symptome. Ich untersuchte diese virusinduzierte Verschlimmerung des Asthmas und rückte daraufhin die Lungeninfektionen an sich in den Mittelpunkt meiner Arbeit. Denn diese sind in der Spanne von Viren bis Bakterien sehr vielfältig, betreffen Millionen von Menschen und sind durch die zunehmenden Resistenzen eine ernste Gesundheitsbedrohung.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen aus Australien?

Die Australierinnen und Australier haben beeindruckend viel Erfahrung damit, antivirale Medikamente zu entwickeln. Das Team dort hat auch schon ein antivirales Medikament entwickelt, das bereits auf dem Markt ist. Besonders an der Arbeitsweise des IfG ist, dass die Wissenschaftler/innen dort nicht einfach nur Wirkstoffbibliotheken screenen, sondern selbst Moleküle designen. Dadurch passen sie dann auch wirklich genau und sind aktiv.

Was sind die konkreten nächsten Schritte im Projekt iCAIR?

Die Substanzen werden aus Australien zu uns geschickt und dann am Fraunhofer ITEM ausprobiert. Die ersten Moleküle sind bereits angekommen, spätestens gegen Ende des Jahres rechnen wir mit Erfolgen. Dann können wir sagen, inwiefern das Molekül zum Beispiel die Virusvermehrung in unserem Testmodell der menschlichen Lunge unterdrückt. Gleichzeitig sehen wir, wie das Gewebe auf die Infektion antwortet. Das Ergebnis wird dann den australischen Kollegen rückgemeldet – ein iterativer Prozess, bei dem wir immer weiter optimieren. Und wer weiß, vielleicht kommen durch die Arbeit von iCAIR ein paar neue Medikament-Kandidat/innen gegen die nächste Grippewelle heraus.

Text: Gabriele Winter

Bild: Fraunhofer ITEM

http://www.komm-mach-mint.de/MINT-Life/MINT-Interviews/Naturwissenschaften/Sabine-W.2